Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Fachkräfteeinwanderungsgesetz

30.01.2019 - Artikel

Wichtiger Hinweis

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz wurde am 15. August 2019 vom Bundespräsidenten ausgefertigt und am 20. August 2019 im Bundesgesetzblatt verkündet. Gemäß seinem Artikel 54 Abs. 1 tritt das Gesetz am 01. März 2020 in Kraft. An den konkreten Ausführungsvorschriften wird derzeit noch gearbeitet, daher sind keine verbindlichen Auskünfte möglich.

Wichtig für alle Interessierten Visumantragsteller ist in diesem Zusammenhang:

Das Gesetz schafft Voraussetzungen für die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit von Fachkräften. Dies sind:

  • eine in Deutschland erworbene qualifizierte Berufsausbildung oder eine ausländische gleichwertige Berufsausbildung.
  • die Gleichwertigkeit der ausländischen Berufsqualifikation wurde festgestellt (Feststellungs-/Anerkennungsbescheid)
  • konkretes Arbeitsplatzangebot einer der Qualifikation angemessenen Beschäftigung
  • Beschäftigung ist in der Beschäftigungsverordnung vorgesehen (wird derzeit noch novelliert) oder die Zustimmung der Bundesagentur liegt vor
  • Berufsausübungserlaubnis liegt vor, wenn erforderlich
  • nach Vollendung des 45. Lebensjahres Nachweis einer angemessenen Altersvorsorge

 

Eine qualifizierte Berufsausbildung ist eine berufliche Ausbildung in einem staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Ausbildungsberuf mit einer Mindestausbildungsdauer von 2 Jahren, die mit einer verbindlich geregelten Abschlussprüfung beendet wird und über die ein Abschlusszeugnis ausgehändigt wird. Eine ausländische Berufsausbildung muss mit einer solchen qualifizierten Berufsausbildung gleichwertig sein.

Der Arbeitsplatz in Deutschland muss der Qualifikation angemessen sein (Qualifizierte Beschäftigung). Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz richtet sich nicht an Berufe, die ohne Berufsausbildung ausgeübt werden.

Arbeitsplatzsuche für Fachkräfte

  • Der Antragssteller muss eine qualifizierte Berufsausbildung oder eine ausländische gleichwertige Berufsausbildung haben (siehe oben).
  • Suche nach einem der Qualifikation angemessenen Arbeitsplatz
  • für die angestrebte Tätigkeit erforderliche Deutschkenntnisse liegen vor
  • gesicherter Lebensunterhalt (Sperrkonto oder VE, Satz 853 € pro Monat)
  • Die Suche darf maximal 6 Monate dauern. Das Visum kann nicht verlängert werden und ein neues Visum kann nur  nach Wartezeit erteilt werden.

nach oben